Honorare: Was kostet Online-Marketing durch eine Agentur?

Alles was Sie über die gängigen Honorare von Online-Marketing-Agenturen wissen müssen.

Jürgen Zöllner

Jürgen Zöllner 22. Januar 2020 ·

Vorab: Qualität hat ihren Preis. Das ist das Gesetz der Wirtschaft. Der Preis allein sollte deshalb nie das einzige und ausschlaggebende Kriterium sein. Vielmehr geht es darum, dass Preis und Leistung in einem ausgewogenen Verhältnis zueinanderstehen. Ob dies der Fall ist, erfahren Sie am besten von den Kunden der Agentur.

Mein Tipp: Fragen Sie nach Referenzen. Lassen Sie sich die Telefonnummern von zwei bis drei Marketing-Verantwortlichen geben und scheuen Sie sich nicht, dort vor der Vergabe Ihres Auftrags auch anzurufen.

Dennoch ist es natürlich hilfreich, ein grundlegendes Gefühl für die gängigen Honorare und Stundensätze zu haben. Wir helfen Ihnen dabei.

Der Stundensatz unterscheidet sich je nach Auftragsvolumen, Laufzeit, Aufgabenstellung und Komplexität. So kostet eine Beraterstunde durch einen Senior Experten mehr als das Steuern eine Google Ads Kampagne durch einen Junior. Und bei einem Jahresmandat mit regelmäßigem monatlichem Honorar hat die Agentur mehr Spielraum als bei einer einmaligen Beratung zu einem sehr speziellen Thema.

Hinzu kommt die Größe der Agentur. Denn auch deren Mitarbeiter in der Verwaltung möchten bezahlt werden. Und last but not least spielt natürlich auch die Nachfrage eine Rolle bei der Kalkulation. Aktuell ist der Arbeitsmarkt an erfahrenden Spezialisten für digitales Marketing so gut wie leergefegt. Entsprechend hoch ist die Nachfrage. Da kann es schon mal vorkommen, dass sehr gut ausgelastete Agenturen den Stundensatz etwas nach oben „anpassen“.

Honorare: Was kostet Online-Marketing durch eine Agentur?

  • Freiberufler: Hier liegt der Stundensatz nach unserer Erfahrung bei durchschnittlich 75 - 95 €
  • Kleinere Agenturen (5 - 20 Mitarbeiter):
    Beratung durch Senior Experten: 120 - 140 € / Stunde.
    Operative Aufgaben (z.B. Steuern einer Kampagne): 95 - 120 € /Stunde.
  • Größere Agenturen (> 20 Mitarbeiter)
    Beratung durch Senior Experten: 140 € - 160 € / Stunde.
    Operative Aufgaben (z.B. Steuern einer Kampagne): 120 - 130 € / Stunde.

Pauschale vs. Abrechnung auf Stundenbasis

In meinen Augen ist die Abrechnung auf Stundenbasis das fairste Modell. Zumindest immer dann, wenn sich beide Seiten vertrauen. Eine gute Agentur, die an einer langfristigen Zusammenarbeit interessiert ist, wird stets nur den tatsächlich angefallenen Aufwand berechnen. Das ist Ihr Vorteil. Denn bei einem Pauschalangebot wird jeder gute Kaufmann einen Puffer für möglichen Mehraufwand einkalkuliert – und diesen meist auch dann abrechnen, wenn es gar keinen Mehraufwand gab.

Noch ein Tipp: Auch bei einer Abrechnung auf Stundenbasis kann das Honorar nach oben gedeckelt werden. Bewährt hat es sich bei uns im Agenturalltag eine Obergrenze von z.B. 15 Stunden / Monat zu setzen. Ist absehbar, dass in einem Monat das Stundenkontingent durch einen höheren Aufwand überschritten wird, informieren wir den Kunden und holen uns das „Go“ für die weiteren Stunden ein. – Fair play!

Zu guter Letzt: Ein Projekt muss stets seriös und fair kalkuliert sein. Nur dann macht es allen Beteiligten gleichermaßen Spaß und wird zum Erfolg. Ansonsten können Sie schnell sehr viel verlieren: Nerven, Geld, Geduld, ja sogar den Glauben an das Gute im Menschen.

Teilen Sie diesen Artikel

Verwandte Artikel

Fragen? Wir haben Antworten.

Ich will was wissen →